Am Sonnenpoint 6, 83533 Edling
ÖFFNUNGSZEITEN:
Mo-Fr 7.00 bis 20.00 Uhr,
Sa 8.00 bis 13.00 Uhr


TEL.:
(0 80 71) 50 95 0
26. Dezember 2018

Sommer, Sonne, Sonnenschein – als Athletiktrainer auf Mallorca

Sommer, Sonne, Sonnenschein – als Athletiktrainer auf Mallorca Mallorca – während die Menschen in Deutschland in diesen Tagen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt dick eingepackt frieren müssen, kann sich COROX Performance-Coach Peter Breitfeld bei angenehmen 19° Grad die mallorquinischen Sonne auf die Nase scheinen lassen.  Mit dem Profi-Radteam Katusha-Alpecin ist er derzeit auf der spanischen Insel und bereitet Marcel Kittel und Co. auf die anstehenden Saison 2019 vor.

 

Ernüchterndes Radsportjahr 2018 für Katusha-Alpecin

Und diese Saison soll für das Schweizer Straßenradteam erfolgreicher werden als das ernüchternde vergangene Jahr, in dem man trotzt der Ansammlung von Top-Fahrern wie Kittel, Martin oder Zakarin nicht entscheidend in die Titelvergabe bei großen, prestigeträchtigen Rundfahrten oder Klassikern eingreifen konnte. Technische Defekte, Stürze sowie manchmal eine nicht abzurufende Tagesform verhinderten Erfolge in den „Big Races“.

 

Athletische Basisübungen in den frühen Morgenstunden als Erfolgsgrundlage

Für Athletikcoach Peter Breitfeld beginnt der Tag bereits um 6.30Uhr – mit der Planung, der Vorbereitung und dem Aufbau für die einstündige COROX-Einheit. Von 7.30Uhr bis 8.00Uhr sowie von 8.00Uhr bis 8.30Uhr ist seit über vier Jahren diese allmorgendliche Trainingseinheit Routine für die 24 Fahrer geworden, die anschließend Frühstücken und sich danach in die fünf- bis sechsstündige radspezifische Trainingseinheit verabschieden.

 

Der neurozentrierte Ansatz als Wettbewerbsvorteil im Radsportzirkus

Dokumentation, Austausch mit den Radtrainern und kurze Einzeleinheiten zur Aktivierung der Fahrer unmittelbar vor dem Radtraining nehmen bis um 11Uhr den Athletiktrainer unter Beschlag, ehe Breitfeld die Zeit von Mittag bis in den frühen Nachmittag zur eigenen Gestaltung hat. Um 16-17Uhr kommen nämlich bereits die ersten Rennfahrer zurück und die eigentliche Athletikarbeit bis zum späten Abend beginnt. In diesen Einzelsessions arbeiten Breitfeld und die Athleten nämlich individuell an den persönlichen Schwachstellen. Mit neurozentriertem Training oder anderen effektiven Trainingsmethoden wie Atemtechniken bzw. Mobilitätsübungen versucht man gemeinsam das nächste Level zu erreichen.

 

Auch nach dem Trainingscamp geht die Betreuung weiter

Die Umsetzung ist natürlich nicht mit einer Einzeleinheit getan. Peter Breitfeld dazu: „Die Herausforderung ist in erster Linie, die angestoßenen, gemeinsam erarbeiteten Prozesse auch während der langen Saison aufrechtzuerhalten. „Da die Fahrer viel unterwegs sind und vor allem viel Zeit auf dem Rad verbringen, bringt es nichts, dass wir mit unserem Training stundenlange Hausaufgaben aufgeben. Wir stellen den Radfahrern von Katusha-Alpecin bewusst lediglich 5-, 10- oder 15- minütige Programme zur Verfügung, die man locker und mit einer gewissen Regelmäßigkeit vor dem Training einbauen kann. Sozusagen als Add-on.“ Aus der COROX-Mediathek, die über 500 Einzelvideos zählt, wird nach dem Trainingscamp so jedem Fahrer ein kurzes individuelle Programm konzipiert.

Auch wenn es für den Athletikcoach Peter Breitfeld eine 24/7-Arbeit ist, will er diese Zeit im Jahr nicht missen, denn Arbeiten, wo andere Urlaub machen und Athleten auf höchsten Level betreuen zu dürfen sei für ihn eine große Ehre und mache zu jeder einzelnen Sekunde des Tages Spaß.



<< zurück