Am Sonnenpoint 6, 83533 Edling
ÖFFNUNGSZEITEN:
Mo-Fr 7.00 bis 20.00 Uhr,
Sa 8.00 bis 13.00 Uhr


TEL.:
(0 80 71) 50 95 0
14. Januar 2019

COROX – Training nun auch mit einer APP möglich

COROX – Training nun auch mit einer APP möglich Gleichschritt ist Rückschritt – so oder so ähnlich dürfte Hansi Friedls Lebensmotto gelten. Er kennt nämlich nur einen Weg: vorwärts.

Ende September 2018, also vor weniger als vier Monaten, vollendete Friedl mit seiner neuen Athletikhalle (Diagnostikräume, Kunstrasen und Sprintbahn inklusive) ein gigantisches Bauprojekt. Doch anstatt sich damit zufrieden zu geben und konsolidierend seinen Praxisalltag zu bestreiten, stürmt er weiter in ein nächstes Vorhaben. Dieses Mal sollte eine mobile App her, mit der fortan Training, respektive Rehabilitationstraining nach Verletzungen, von überall aus möglich ist.

Zusammen mit Soccer-Fit-You und deren Geschäftsführer Andreas Gschaider wurde eine komplette Rehareihe erarbeitet. Im November war die Veröffentlichung des „Recovery-Guides Knee“ und nun folgt mit dem zweiten Guide das Pendant fürs Sprunggelenk. Darüber hinaus sind Trainingsprogramme für Rücken-, Schulter-, Oberschenkel- und Wadenverletzungen in einem weit fortgeschrittenen Stadium.

Die Guides funktionieren mehr oder weniger nach einem klaren Muster: gesicherte Diagnose – qualitative Physiotherapie – Recovery-Guide. Heißt quasi, dass ohne eine gesicherte Diagnose (z.B. durch ein bildgebendes Verfahren wie MRT) und der parallellaufenden Physiotherapie kein Training erlaubt sein wird. Sollte dies jedoch geklärt sein, durchlaufen die Rekonvaleszenten drei Phasen. In der Ausheilphase (Healing Phase) werden wichtige neuronale Ansteuerungsmuster geschult sowie erste Verbesserungen in der Mobilität des Gelenkes erreicht. Es folgen die Umbauphase, in der die Kräftigung eine zentrale Rolle spielt, und die Return-to-Competition Phase, die mit ganz viel Dynamik versehen ist.

Warum sowohl Hans Friedl als auch Andreas Gschaider die Schaffung dieser digitalen Rehamaßnahme in ihren Lebensmittelpunkt gestellt haben, beschreiben beide unisono damit, dass unser Gesundheitssystem häufig Leistungen leider nicht in dem Umfang zu Verfügung stelle, um schnell und vor allem langfristig gesund und schmerzfrei zu bleiben.

 

Und wer Hans Friedl kennt, weiß auch, dass er sicherlich bereits ein weiteres Projekt in der Hinterhand hält. Man darf gespannt sein.



<< zurück