Am Sonnenpoint 6, 83533 Edling
ÖFFNUNGSZEITEN:
Mo-Fr 7.00 bis 20.00 Uhr,
Sa 8.00 bis 13.00 Uhr


TEL.:
(0 80 71) 50 95 0
04. September 2019

COROX Yoga – ein Training über den Tellerrand hinaus

COROX Yoga – ein Training über den Tellerrand hinaus Denkt man an Yoga, denkt man an Klischees: Yoga sei meditatives, spirituelles, fernöstliches, entspanntes Training – vornehmlich für Frauen. Wer in derlei Schuhbladen denkt, wird weder im Sport und erst recht nicht in der Gesellschaft erfolgreich sein. Auf beiden Gebieten ist nämlich ein Blick über den Tellerand des Gewohnten hinaus erforderlich. Für allem für Sportler ist Yoga, die Lehre geistiger und körperlicher Praktiken, eine ideale Ergänzung zum Trainingsalltag. Unser Tipp: Schuhblade schließen und COROX Yoga ausprobieren.


Mehr Beweglichkeit und Flexibilität für Sportler
Sportler verbringen täglich etliche Stunden auf dem Fußballplatz, dem Basketballcourt, dem Fahrrad oder in ihren Laufschuhen – dies führt zu einseitigen, ausnahmslos sportartspezifischen Bewegungen. Durch diese antrainierten Bewegungsautomatismen fehlt es häufig an Beweglichkeit. Und eben jener Verlust von Flexibilität des Muskel-Gelenkapparates führt zwangsläufig zu einem deutlich erhöhtem Verletzungsrisiko. Mit Yoga kann dieses Risiko gesenkt werden. Verhärtete, beanspruchte Muskeln werden wieder weich, die Flexibilität verbessert.


Mehr Kraft durch ganzheitliches Training
Yoga ist jedoch nicht nur wegen seiner Upgrade-Funktion für unsere Beweglichkeit ein wichtiges Add-on für Sportler – auch die Stärkung der Muskulatur ist von Bedeutung. Regelmäßige Trainingsroutine verändert verändern das Zusammenspiel der Muskulatur nachhaltig. Ein Gedankenspiel: Während einer 30-, 45- oder 60-minütigen Yoga-Session befindet sich das komplette Körpergewicht zumeist in einer gehaltenen Position. Verglichen mit einem Workout im Fitnessstudio, wo nur eine spezifische Körperregion für kurze Zeit beansprucht wird, verlangt Yoga dem Sportlerkörper doch einiges mehr ab. Vor allem Vinyasa- und Power-Yoga, aber auch alle viele weitere Formen, sind von Anfang bis Ende eine Herausforderung und beanspruchen Muskeln.


Mehr mentale Stärke für Sportler
Sportler wie auch Privatpersonen sehen sich in ihrem Alltag immer häufiger mit Stress bzw. Stresssymptomen konfrontiert. Ein Elfmeter in der Nachspielzeit, ein Freiwurf in den Schlusssekunden oder die Situation einer Präsentation am Arbeitsplatz – diese Stresssituationen sind emotionale Grenzgänge. Privater oder beruflicher Stress sind häufig Auslöser für negative Gedanken, diese wirken sich nicht nur negativ auf die Lebensqualität aus, sondern auch auf die sportliche Leistungsfähigkeit. Yoga kann Sportler effektiv lehren, Gedanken zu bündeln, Stressmomente zu vermeiden und sich auf ein Ziel zu fokussieren – es wirkt sich also auch mental positiv auf Sportler aus.


Basketballstar Dirk Nowitzki macht wöchentlich drei bis fünf Mal Yoga. Profigolfer Bernhard Langer auch. Und bei einigen Fußball-Bundesligaklubs ist Yoga mittlerweile ebenfalls ein fester Bestandteil des Trainings. Mittlerweile ist Yoga auch im Leistungssport salonfähig geworden. Warum? Weil der Schlüssel zu einem kräftigen, athletischen und verletzungsfreien Körper Kraft, Flexibilität/Beweglichkeit, Balance und mentale Stärke ist. Yoga versorgt Körper und Geist mit alldem.



<< zurück